Nikon D 90

Gut drei Jahre nach Vorstellung der Nikon D 90 im September 2008 erscheinen die 12,3 Megapixel des CMOS-Bildsensors im DX-Format, der 3-Zoll-Monitor und die HD-Videofunktion bei digitalen Spiegelreflexkameras auch im Einsteigersegment nicht mehr spektakulär. Gute Bildqualität und innovative, intelligente Funktionen machen die Nikon D 90 aber nach wie vor zu einer interessanten Kamera für Einsteiger und ambitionierte Hobbyfotografen.
Bei schnellen Schnappschüssen kann der Fotograf der Vollautomatik mit Matrixmessung voll vertrauen. Zusätzlich stehen sieben Aufnahmeprogramme, darunter Landschaftsmodus mit möglichst großem Schärfebereich und Porträtmodus mit unscharfem Hintergrund, bereit. Dank Programm- Zeit- oder Blendenautomatik sowie manuellen Einstell- und Korrekturmöglichkeiten lassen sich auch schwierige Aufnahmesituationen problemlos meistern. Zur Kontrolle werden die Aufnahmeinformationen im Display angezeigt. Auch das leistungsstarke Autofokussystem bietet je nach Aufgabenstellung unterschiedliche Messfeldsteuerungen.
Bei der Nikon D 90 lassen sich alle möglichen Kameraeinstellungen anpassen. Änderung der Bildqualität, Weissabgleich, Wahl der ISO-Empfindlichkeit oder Mehrfachbelichtungen, alles ist möglich. Besonders hervorzuheben ist das aktive D-Lighting, eine für Gegenlicht oder ähnlich kontrastreiche Aufnahmen vorteilhafte Funktion. Sie schafft eine ausgewogenere Belichtung und optimiert Schatten und Lichterpartien. Häufig verwendete Funktionen können im benutzerdefinierten Menü individuell zusammengestellt werden. Das spart mühsamen ständigen Wechsel zwischen den einzelnen Registerkarten des Menüs.
Von großem praktischem Nutzen ist auch die automatische Sensorreinigung, die standardmäßig beim Ein- und Ausschalten durchgeführt wird. Damit gehören durch Staub verursachte Flecken im Bild und deren mühevolles Wegretuschieren der Vergangenheit an.
Umsteiger von Kompaktkameras wissen die Bildauswahl im hochauflösenden Live-View-Modus zu schätzen.
Als erste digitale Spiegelreflexkamera ermöglicht die Nikon D 90 Video-Aufnahmen in HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixel, wahlweise mit oder ohne Ton. Die Praxistauglichkeit dieses Features wird leider dadurch eingeschränkt, dass automatisches Scharfstellen während der Videoaufnahme nicht möglich ist und Videos maximal zwei GByte groß sein dürfen.
Umfangreiche kamerainterne Bildbearbeitungsmöglichkeiten bieten Bildoptimierung ohne PC-Arbeit. So lassen sich rote Augen entfernen, das Seitenverhältnis ändern, Bilder einfärben oder in Schwarz-Weiß verwandeln. Filtereffekte, Farbverstärkungen oder Farbabgleich, Bildmontage, Begradigung und Fisheye-Effekt sind weitere Optionen. Eine einfache globale Bildkorrektur steht unter dem Menüpunkt „Schnelle Bearbeitung“ zur Verfügung. Dabei werden Bildhelligkeit und Kontrast korrigiert und die Brillanz des Bildes verbessert.